Demenz

Unter dem Begriff Demenz wird ein kontinuierlicher Rückgang von geistigen und intellektuellen Fähigkeiten durch eine Hirnschädigung verstanden. Ursachen können sein:

  • Arteriosklerose
  • Hirnblutungen
  • Vergiftungen
  • Alkoholmissbrauch
  • Epilepsie
  • Syphilis

Folgende Kriterien müssen erfüllt sein, um von einer Demenz sprechen zu können:

  • ein Verlust intellektueller Fähigkeiten,
  • eine Gedächtnisstörung,
  • das Bewusstsein darf nicht getrübt sein.

die folgenden Kriterien müssen nicht zwangsläufig alle auftreten:

  • Aphasie (Sprachstörungen), Apraxie (Unfähigkeit Bewegungen zielgerichtet ein zusetzten) , Agnosie (visuelle Reize können nicht richtig verarbeitet werden)
  • Störung der Urteilsfähigkeit
  • Störung des abstrakten Denkens (Rechen- und Kombinationsfähigkeit)
  • Persönlichkeitsveränderungen

Zwei Hauptgruppen der Demenz werden voneinander unterschieden:

  • vaskuläre Demenz:

sie ist meist verursacht durch Veränderungen an den Hirngefäßen durch die oben genannte Ursachen.

  • Alzheimer- Demenz:

die Alzheimer Demenz (früher senile Demenz) ist bedingt durch eine Athrophie (Schrumpfung) der Großhirnrinde.Die Krankheit verläuft in drei Stadien:

Frühstadium: Verhaltensauffälligkeiten, Gedächtnisstörungen, schleichende Abnahme der Orientierungsfähigkeit usw.

Mittlere Stadium: deutliche Sprachstörungen, Störungen der visuellen Wahrnehmung, Bewegungsstörungen, Störung des Wiedererkennens von Personen, Plätzen usw.

Fortgeschrittenes Stadium: Verständigung schwer möglich, starke körperliche Schwäche, Urin- und Stuhlinkontinenz, völlige Abhängigkeit von Pflegepersonen.